Aktuelles

Das Bündnis stellt sich vor

Themen & Projekte

Termine

Downloads

Presse

Links

interner Bereich

 

PRESSE

Rheingau-Taunus-Kreis, 19. Mai 2009

 

Landrat Albers mit den Gewinnern des Wettbewerbs „Familienfreundlicher Betrieb“ sowie den Teilnehmern der Talkrunde, die über die besten Beispiele aus der Praxis berichteten.

 

Landrat Albers: „Familienfreundliche Aktionen verschaffen Unternehmen Imagegewinn“
Preisverleihung Unternehmenswettbewerb Familienfreundlicher Betrieb im Rheingau-Taunus-Kreis 2009 / Drei Betriebe gewürdigt

Mit der Preisverleihung an den ersten Preisträger, das Reisebüro Marion Lohse GmbH aus Bad Schwalbach, den zweiten Preisträger, die gemeinnützige Zuhause GmbH mit den Einrichtungen Villa Brosius und Kinderhaus Bärenherz in Heidenrod-Laufenselden sowie dem Christian-Groh-Haus in Schlangenbad-Georgenborn und den dritten Preisträger, die NASPA mit dem Finanz-Center in Eltville am Rhein endete am Freitag der erste Wettbewerb „Familienfreundlicher Betrieb im Rheingau-Taunus-Kreis“. Landrat Burkhard Albers zeichnete im Rahmen des ersten Familienfestes des Rheingau-Taunus-Kreises am Tag der Familie 2009 in Taunusstein-Neuhof die Preisträger aus. „Der erste Preisträger, das Reisebüro Lohse, deren Besitzerin selbst Mutter eines einjährigen Sohnes ist, ist besonders sensibilisiert für die Thematik Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, betonte Landrat Albers im Rahmen der Preisverleihung.

Laudatoren der Preisträger waren die Gleichstellungsbeauftragte des Rheingau-Taunus-Kreises, Rita Czymai, für das Reisebüro Lohse, die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit, Beate Sudheimer, für die Gemeinnützige Zuhause GmbH und der Wirtschaftsreferent des Rheingau-Taunus-Kreises, Achim Staab, für die NASPA.

Die Idee zu diesem Wettbewerb kam aus der anwesenden Unternehmerschaft bei der Jahresveranstaltung des Bündnisses für den Mittelstand im Jahr 2007. Die anschließende Umsetzung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Bündnis für Familie durch die Arbeitsgruppe Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Gestartet wurde der Wettbewerb mit dem Versand der Bewerbungsunterlagen und dem Fragebogen mit den Einladungen zur Jahrestagung des Bündnisses für den Mittelstand am 3. November 2008. Albers: „Nach Auswertung der Fragebögen wurden sechs Betriebe in die engere Wahl genommen und bei Firmenbesuchen nochmals zu ihren Arbeitszeitmodellen, spezifischen familienfreundlichen Maßnahmen und Vorstellungen, was helfen würde, noch familienfreundlicher zu werden, befragt.“

Von diesen sechs Unternehmen wurden die drei familienfreundlichsten ausgewählt, die im Rahmen des Familienfestes ihre Preise, die mit Preisgeldern in Höhe von 3.000 Euro für den ersten, 2.000 Euro für den zweiten und 1.000 Euro für den dritten Platz dotiert waren, erhalten haben. Vergeben wurden die drei Preise an drei Firmen unterschiedlicher Größe und abgestimmt auf deren Bedürfnisse. Zu gewinnen gab es familienbezogene Dienstleistungen zur Unterstützung der Unternehmen bei der Entwicklung oder Umsetzung von Maßnahmen, die den Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und familiären Betreuungspflichten helfen.

So baut die NASPA mit dem Preisgeld Ferienbetreuungsangebote im Rheingau-Taunus-Kreis aus und die gemeinnützige Zuhause GmbH nutzt das Preisgeld für professionelle Beratung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Organisation des Wiedereinstieges nach der Familienzeit und bei familiären Fragestellungen. Das Reisebüro Lohse nutzt das Preisgeld unter anderem dafür, die Spielecke im Geschäft zu erweitern und über Ländergrenzen hinweg Familien in Nepal in einer Kinderhilfe zu unterstützen. Landrat Albers ist besonders erfreut darüber, dass durch diesen Wettbewerb die Preise von Unternehmen aus der Region gewonnen wurden und die Preise selbst von Unternehmen der Region geleistet werden.

Die Jury des Wettbewerbs Familienfreundlicher Betrieb im Rheingau-Taunus-Kreis setzte sich aus dem Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises, Burkhard Albers, dem Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden, Dr. Klaus Schröter, dem stellvertretenden Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Wiesbaden, Bernhard Mundschenk, dem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Wiesbaden-Rheingau-Taunus, Rainer Volland, der Geschäftsführerin des Hotel- und Gaststättenverbandes Wiesbaden-Rheingau-Taunus, Freya Zehner, der Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit, Dr. Carola Völkel, dem Wirtschaftsreferenten des Rheingau-Taunus-Kreises, Achim Staab und der Gleichstellungsbeauftragten des Rheingau-Taunus-Kreises, Rita Czymai zusammen. Unterstützt wurde der Wettbewerb durch den Rheingau-Taunus-Kreis, die Volkshochschule, die Fa. BRITA GmbH und die Agentur für Arbeit.

„Familienfreundlichkeit ist heutzutage einer der wichtigsten Standort- und Wirtschaftsfaktoren für Betriebe und Unternehmen“, berichtete Landrat Albers und: „Durch familienfreundliche Aktionen können Unternehmen einen Imagegewinn erzielen“. Die Chancen steigen, qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen und diese auch im Unternehmen zu halten. Vielfältige positive Beispiele bringen durch die öffentlichkeitswirksame Darstellung einen Imagegewinn. So stand nicht nur die Preisverleihung im Mittelpunkt, auch die Präsentation von best practice Beispielen durch die Firma BRITA GmbH, die Agentur für Arbeit Wiesbaden, die vhs Rheingau-Taunus e. V. und die Kreisverwaltung des Rheingau-Taunus-Kreises bot einen Schwerpunkt. So setzte beispielsweise die Firma BRITA mit der Eröffnung des ersten Betriebskindergartens am 01. September 1992 ein Zeichen in der Region. Mit dem Drei-Phasen-Konzept in der Elternzeit bleiben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur für Arbeit immer auf dem Laufenden und finden den nahtlosen Wiedereinstieg in den Arbeitsprozess.

Albers: „Der Austausch über gute beispielhafte Maßnahmen gibt Anregungen, erweitert das Spektrum von familienfreundlichen Maßnahmen und Angeboten und fördert damit ein Lernen mit und voneinander.“ Um den Prozess der Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Rheingau-Taunus-Kreis weiter voranzubringen, findet am 29. Juni im Rahmen des Bündnisses für den Mittelstand gemeinsam veranstaltet mit dem Bündnis für Familie in der Cafeteria des Kreishauses in Bad Schwalbach von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr eine weiteres Fachforum statt, zu dem Landrat Burkhard Albers schon jetzt die Unternehmen der Region einlädt. Unter anderem steht Frau Angela Obst, die als Gleichstellungsbeauftragte der NASPA den Prozess im eigenen Unternehmen federführend betreut, als Referentin zur Verfügung. In diesem Fachforum sollen gezielte Handlungsanweisungen für die Umsetzung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf vermittelt werden. Anmeldungen werden gerne entgegen genommen unter birgit.pietzsch@rheingau-taunus.de oder der Telefonnummer 06124 510339 (Birgit Pietzsch).

 

zurück

 

oben