Aktuelles

Das Bündnis stellt sich vor

Themen & Projekte

Termine

Downloads

Presse

Links

interner Bereich

 

THEMEN UND PROJEKTE

 

Familie und Beruf

Kinderferienprogramm 2011



Zeitraum: 18.7. - 29.7. 2011, jeweils montags bis freitags von 9-13 Uhr
im Rahmen des Lokalen Bündnisses für Familie im Rheingau-Taunus-Kreis


Veranstalter:
Diakonisches Werk (Claudia Kohlhaas)


Kooperierende: Caritasverband (Thomas Erbach)
Rheingau-Taunus-Kreis , Gleichstellungsbeauftragte (Rita Czymai)
Dorothee Etges, SPD-Stadtverordnete Taunusstein

Finanzielle Unterstützung durch
Lions Club Untertaunus
Kurier-Aktion „Ihnen leuchtet ein Licht“
Wirtschaftsförderung Rheingau-Taunus-Kreis
Kinderschutzbund Untertaunus
Stadt Taunusstein (Karten für einen Schwimmbadbesuch)
sowie die Buchhandlung Libera Taunusstein (Kochbücher als Abschlussgeschenk)


Mitwirkende Betriebe:
Hof Hachenberg, Taunusstein
Stiftsmühle, Taunusstein
Freiwillige Feuerwehr, Taunusstein-Hahn
Forstamt Bad Schwalbach
Villa Lilly, Bad Schwalbach
Edeka Bad Schwalbach
Landbäckerei Ehrenbach
Phenokids, Bad Schwalbach

Betreuerinnen:
Ute Gürlet, Carola Schelter, Julia Schön und Lisa Kranz

TeilnehmerInnen: 14 Kinder (10 Mädchen, 4 Jungen) aus dem Untertaunus.
Das jüngste Kind war 9, das älteste 13 Jahre alt. Die Kinder kommen aus Familien, die sich einen Urlaub in diesem Jahr aus unterschiedlichen Gründen nicht leisten können bzw. ihre Kinder nicht die ganze Ferienzeit selbst betreuen können.

Ziel:
Die Kinder sollen in der Ferienzeit gemeinsam mit anderen Kindern etwas Schönes erleben und dadurch auch nach den Ferien in der Schule etwas haben, wovon sie stolz berichten können.

Das Programm soll dabei Spaß mit Kontakt zu Betrieben und  Berufsorientierung verbinden, indem die Kinder „aus erster Hand“ Informationen über verschiedene Berufsfelder  und  über den  Alltag verschiedener Berufsgruppen  erfahren. Des Weiteren sollte  über das Schwerpunktthema Getreide ein Bezug zu alltäglichen Lebensmitteln hergestellt werden, die auch hier in der Region angebaut und verarbeitet werden. Die Kinder konnten innerhalb der 2 Wochen den Weg eines Getreidekorns vom Feld bis hin zum fertigen Brot oder Brötchen verfolgen. Nicht zuletzt wurde dabei auch immer wieder das Thema „Gesunde Ernährung“ aufgegriffen, wenn beispielsweise der Bauer Hachenberg von den Vorzügen des Vollkorns erzählte. Auch beim täglichen Frühstück mit viel frischem Obst wurde der Austausch über gesundes Essen möglich sowie beim Einkauf und selbstständigen Kochen verschiedener Gerichte am letzten Tag.

Aktivitäten (in chronologischer Reihenfolge):

Kennenlernen verschiedener Getreidesorten und selbst Getreide mahlen im Café RuF (hier auch jeden Tag Ausgangspunkt der Ausflüge),

Besuch beim Bauern auf Hof Hachenberg in Tsst.-Wehen,

Besuch der Stiftsmühle in Tsst.-Bleidenstadt,

Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Tsst.-Hahn,

Walderkundung und Grillen an der Wiedbachhütte in Bad Schwalbach mit Revierförster Hans-Joachim Bufe,

Besuch der Villa Lilly,

Besuch beim EDEKA-Markt in Bad Schwalbach,

Besuch der Bäckerei „Landgut Ehrenbach“ in Idstein,

Physikalische Experimente zum Thema Druck und Rückstoß (Bau von Wasserraketen) mit Gudrun Eigenbrod von „Phenokids“,

Besuch der ExperiMINTa in Frankfurt,

Kochen und gemeinsames Abschlussessen mit Monika Merkert (Dezernentin für Jugend und Soziales) in Vertretung für Landrat Burkhard Albers am letzten Tag im Café RuF.


Allgemeines zum Verlauf der zwei Wochen
: Jeden Tag gab es eine Begrüßungs- sowie eine Abschlussrunde und ein gemeinsames Frühstück. Leider war – zumindest in der ersten Woche – das Wetter wenig sommerlich, sodass der geplante Schwimmbadbesuch und ein Besuch auf dem Minigolfplatz verschoben werden mussten. Die Kinder ließen sich aber beim Stockbrot-Grillen an der Wiedbachhütte davon nicht abschrecken und hielten ihre Stöcke auch im Regen munter über die Glut. Freispiel-Zeiten nutzten die Kinder immer wieder gerne für  Fuß-, Feder- oder Völkerballspiele. Es nahmen sehr aufgeschlossene Kinder teil, die schnell zu einer Gruppe zusammengewachsen sind, gut „mitarbeiteten“ und sich in allen besuchten Betrieben und Einrichtungen mit vielen klugen Fragen sehr interessiert zeigten. 

 

 

zurück

 

oben